Auf die Mannschaft kommt es an !

Wahlbroschüre zum Download


WAV wählt Kandidaten für den Gemeinderat

In einer außerordentlich gut besuchten Wahlversammlung bestimmten die Mitglieder der Wirtschaftlichen Arbeitervereinigung Nickenich (WAV) ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahlen am 26. Mai 2019. Die unmittelbar zuvor abgehaltene Jahreshauptversammlung bestätigte den bisherigen Vorstand. In das Amt des Schriftführers, das durch den Tod von Bürgermeister Gottfried Busch verwaist war, wählte die Versammlung Klaus-Jürgen Fußhöller. Vorsitzender Hans Egon Schwarz trug in seiner Funktion als Sprecher der Fraktion der WAV im Gemeinderat den kommunalpolitischen Bericht vor. Zunächst ging er ein auf die Großprojekte der letzten Jahre: Sportplatzneubau, Neubau einer kommunalen Kindertagesstätte und Ausbau des Kellergeschosses der Grundschule zu einem Jugend- und Vereinszentrum.  Für den in diesem Jahr vergebenen Auftrag zum Ausbau der von-der-Leyenstr., Büschweg und Römerstr. werden im Haushaltsplan rund 800.000 Euro bereitgestellt. Das in diesen Tagen in den Medien viel diskutierte Thema der Straßenausbaubeiträge hat in Nickenich keinen Härtecharakter. Das seit vielen Jahre praktizierte System der wiederkehrenden Beiträge hat sich in Nickenich bewährt und die Entscheidung über einen Ausbau bleibt in der Kompetenz der Gemeinde und ist nicht abhängig von Entscheidern in Mainz oder andernorts.  Probleme, die nicht von der Gemeinde zu beeinflussen waren, haben die Umsetzung des Baugebietes „Eckertshohl“ verzögert. Zurzeit sieht es so aus, dass spätestens im kommenden Jahr die Baureife hergestellt ist. Unabhängig hiervon sind die Vorplanungen des beabsichtigten Baugebietes im Distrikt „Auf dem Affenberg“ noch in einem frühen Stadium. Beide Baugebiete sind veranschlagt mit insgesamt etwa 100 Bauplätzen.  Nachdem der Flächenerwerb im sog. „Quartier“ als abgeschlossen gesehen werden kann, stehen momentan die ersten Gespräche an bezüglich eines Investors für die Errichtung einer betreuten oder altersgerechten Wohnanlage.  Nach wie vor ist die WAV der Auffassung, dass das Pellenzmuseums grundsätzlich in Nickenich im alten Rathaus wieder eingerichtet werden sollte. Eine Entscheidung hängt aber auch mit dem endgültigen Konzept der vorgenannten Wohnanlage zusammen. Die WAV begrüßte die Bemühungen der Landtagsabgeordneten Thelen und Ruland zum Bau eines Kreisverkehrsplatzes an der L118/L119/K53. Nach jüngsten Informationen sind strittige Grundstücksangelegenheiten vom Tisch, sodass dieser Gefahrenpunkt hoffentlich im nächsten Jahr beseitigt wird. Auf Antrag der WAV-Fraktion wird geprüft, den Katerhecksweg und fortführend den Fußweg um den Sportplatz bis zur Grillhütte so herzurichten, dass die Begehung mit Rollator oder Kinderwagen unproblematisch ist. Ebenfalls sollte nach Auffassung der WAV geprüft werden, ob ein geeigneter Standort für eine evtl. Installation eines Solarparks zur Verfügung steht. Zur Sicherung der Hanglage „Auf der Rausch“ zur Minimierung von Gefährdungen durch Wasser- und Schlammfluten sollte ein von der Bauabteilung der Verbandsgemeinde schon im Spätsommer angekündigtes Konzept nicht mehr länger auf sich warten lassen. Am 13.2.2019 wird der Haushalt 2019 im Gemeinderat beraten und beschlossen. Im Rahmen eines kommunalpolitischen Stammtisches am 21.2.2019 im Gasthaus „Zum Goldenen Stern“ wird die Erläuterung dieses Haushaltes Hauptthema der Veranstaltung sein zu der alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind. Gleichzeitig stehen die Kandidatinnen und Kandidaten der WAV Rede und Antwort. Die WAV geht davon aus, dass in Nickenich ein sachbezogener und fairer Wahlkampf stattfindet. Sie bittet wiederum um das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler, um eine Gemeindepolitik im Geiste von Franz Nillius und Gottfried Busch fortsetzen zu können.

Im Anschluss an die Ausführungen von Hans Egon Schwarz wählten unter der Versammlungsleitung von Heinz Renz die anwesenden Mitglieder der WAV nachstehende Kandidatinnen und Kandidaten. Ein hervorragendes  Personalangebot, das sowohl alle Altersschichten, Kompetenzen und den Nachweis, dass jüngere, neue Bewerber sich für die Interessen ihrer Heimatgemeinde einbringen wollen, enthält: 1. Hans Egon Schwarz, 2. Michael Krings, 3. Simone Neunzig-Mosen, 4. Sebastian Busch, 5. Martina Daun, 6. Tatjana Boos, 7. Michael Vogel, 8. Stephan Schwarz, 9. Claudia Graeff, 10. Nadja Stein, 11. Marco Bonn, 12. Marc Vogel, 13. Andreas Schwarz, 14. Lukas Mosen, 15. Sabrina Hansen, 16. Klaus Stein, 17. Peter Windheuser, 18. Klaus-Jürgen Fußhöller, 19. Ewald Schröder, 20. Stanimir Dechev.


 

Wahlbroschüre zum Download